Bahn – das Phänomen

Vornweg: Ich sitze im richtigen Zug, im richtigen Zugteil und auf dem richtigen Sitz. Also soweit so gut. Na bis auf – auf den Kaffee muss ich wohl verzichten, da durch Personalausfall das Bord-Bistro geschlossen ist – und da habe ich mir gerade heute vorher keinen Kaffee gegönnt (Mist). Muss eben Sprudel-Wasser zu den mitgebrachten “Schnittchen“ ausreichen.

Irgendwie ist aber immer was. Wenn wie heute der Zug pünktlich losfährt fährt, dann gibt es eben Herausforderungen mit den Wagenstandsanzeigern.

In der App steht es so, am Bahnsteig wieder anders und die Durchsage bei Einfahrt des Zuges lautet dann noch mal anders.

Und da meine Verbindung von einem geteilten Zug (ein Teil nach München – nur heute nur bis Nürnberg und der andere Teil nach FFM) bedient wird, ist das Chaos dann vorprogrammiert. Und die “Züge“ der Menschenmassen, die hektisch den richtigen Wagen finden wollen, setzt sich nach der Durchsage, wie ein aufgescheuchter Ameisenhaufen in Betrieb, um von A nach F oder umgekehrt zu kommen, bevor der Zug losfährt.

Und im Zug sind die Menschen verunsichert, ob diese im richten Zugteil sind – manche eben nicht. Der nächste Halt wird ihr neuer Freund – letzte Möglichkeit heute ist in Erfurt. So kann man nur schwätzen, wenn man selbst nicht betroffen ist. 😉

2 Gedanken zu „Bahn – das Phänomen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.