Ein gutes Sportwochenende

Leider etwas ungeplant war ich letztes Wochenende (13./14.4.) statt bei der Fanily doch zu Hause – wirklich schade. Das hieß aber nicht, dass ich mich ausruhen konnte – der Spreewaldmarathon ruft am 20.4. . So bin ich halt nicht in Hessen, wie für Samstag geplant, geradelt, sondern wieder in Berlin / Brandenburg – also Standard ideal  – dafür Beide Tages des Wochenendes.

Ja, die beiden Tage waren nicht so ganz easy. Zwar war es sonnig warm, aber der Wind blies ganz schön umher und immer auf einem Teilstück aus der falschen Richtung. So was geht gar nicht. Wie dies bei einem Rundkurs wohl nur so kommen kann 😉 ?

(c)(R) strava.com – Samstag – allein, allein

Was kann ich aus der Samstag-Runde wieder lernen?:

  • Stadtverkehr macht so keinen Spaß – und wenn bewusste Nötigung dazukommt, dann wirds richtig gefährlich (lieber Fahrer des grauen Skoda B-H* ****)
  • Runden fahren auf dem Tempelhofer Fepd ist ein wenig öde und es ist ein bisserl zu viel .los. Muss nicht sein.
  • Der Wind 💨 war heute (r)echt ordentlich und irgendwann bei einer Runde fährt man zwangsläufig gegen den Wind. Da weiß ich, was ich dann getan habe
  • Mist, es ist wieder soweit – Ich habe die Sonnencreme vergessen
(c)(R) strava.com – Runde m. BRS-Cycling Berlin

Die Runde am Sonntag hat viel Spaß gemacht. Es ist viel schöner nicht alleine fahren zu müssen – auch wenn die Fahrt mich etwas mehr gefordert hat. Die Jungs waren auf die gesamte Strecke gesehen am Anfang für mich viel zu schnell unterwegs – nicht wegen der fehlenden Puste oder Kraft sondern aufgrund dessen, dass der Wind noch auf der zweiten Teilstrecke kommen wird und ich meine Körner dafür einteilen wollte. Was nicht immer gut geklappt hat – Mit`nem bisserl Warten der Jungs auf mich gings aber ganz gut. Und zum Ende der Strecke ist noch Luft übrig geblieben, so soll es sein 🙂 Das ist Spaß 👍😀

Spreewaldmarathon – An den zwei Tagen habe ich noch nicht mal das Pensum geschafft, welches dann am nächsten Samstag in einem Ritt auf mich zukommt. Ich bin gespannt.

(c)(R) Spreewaldmarathon – 200km Strecke

Und das Wetter: darüber will ich nicht sprechen ….

(c)(R) Regenradar – Lübbenau (Stand: 15.4.)

April, April 2024 – der weiß nun wirklich, was ich will!

Hamburg, Rio, Tokio – nein soweit geht es nicht aber Gießen, Köln, Kittlitz, Dortmund…

Der April wird ein Road-Trip-Monat – das kann ich jetzt schon sagen. Ein Highlight nach dem anderen folgt Woche für Woche und fast immer auch an einem anderen Ort. Es kann also nicht langweilig werden.

Zunächst startet der April gleich mal mit Ostermontag und vorher noch schnell mit der Sommerzeit. Übrigens…. Wie immer erfolgt die Umstellung am letzten Wochenende des März.

Und wie ist die Regel? Im Frühjahr stellt man nach dem Winter die Gartenstühle VOR das Haus um wieder Draußen zu sitzen – also wird die Uhr 1 h vorgedtellt – eine Stunde weniger Schlaf. Im Herbst wiederum (am letzten Oktoberwochenende 26. zum 27.10.) stellt man die Gartenstühle wieder zum Schutz vor Kälte und Nässe ZURÜCK ins Haus – also die Uhr wird um 1 h zurückgestellt – eine Stunde mehr Schlaf….

Ostern verbringe ich dieses Jahr mit meinen Lieben in Hessen – nahe Gießen – so ist man beisammen und keiner ist alleine. So macht Ostereiersuchen auch mehr Spaß.

Dann geht’s für eine Woche nach Hause – einige Präsenztermine auf Arbeit und Privat stehen an und wichtig der Friseurbesuch 🙂 . Um gleich am darauffolgenden Wochenende wieder in Gießen aufzuschlagen. Hier werde ich sicherlich mein Rad mitnehmen, damit das Training nicht in den Hintergrund gerät. Ende April steht ja noch etwas größeres an.

Aber zurück: gemeinsam mit Brüderchen (sein Geschenk von mir im letzten Jahr) geht’s dann für eine 3 Tages-Reise nach Kölle. Dort steht nach FFM für uns das zweite Depeche Mode Konzert der Memento Mori Tour an. Dieses Mal am 8.4. in der LANXESS Arena. Als langjähriger Fan freue ich mich schon mit Brüderchen gemeinsam, er war ja auch daran „Schuld“, dass mich DM schon so lange bekleidet, das Konzert abzufeiern und hoffentlich sonnige Tage in Köln zu verbringen. 🙂

FFM, 30.06.2023

Nachdem Konzert – ich hoffe, die Zeit bleibt etwas stehen –  werde ich den Rest der Woche in der Nähe von Gießen verbringen. Hier und da schöne Stunden verleben und auch neben der Arbeit (HomeOffice) auch ein wenig hilfreich tätig werden. Am Wochenende gesellt sich dann noch die Mitreisende der schönen und genialen Kanada-Wohnmobil-Tour von 2022 dazu und es wird bestimmt ein lustiges und schönes Wochenende (13./14.4.).Ddann heißt es erst einmal wieder Abschied sagen und Berlin hat mich für eine Woche wieder.

Naja und gleich am Freitag, den 19.4, bin ich schon wieder auf Achse – Ziel Kittlitz bei Lübbenau. Dort habe ich ein Tiny-House bis Sonntag gemietet. Zwei Hintergründe: 1. – am 20.4. steht der Spreewaldmarathon mit der 200km Strecke an. Bis dahin muss ich das Training noch etwas anziehen – Ziel ist: die Strecke zu schaffen (kein Tempo, keine Zeit). Wenn es so klappt, wie letzten November, 220km in ca. 9h bin ich total happy.

Spreewaldmarathon 2023 / Start Burg, 150km
(c)(R) komoot.de – Ähnliche Strecke Marathon 2023

2. Grund: Probieren, wie es sich so in einem Tiny-House lebt. Das wäre, so glaube ich, total etwas für mich. Mal sehen – ich werde berichten.

Das war es mit dem diesjährigen April aber noch nicht. Gestartet wird die 200er Strecke in Lübbenau.

Vom 29.4. bis 2.5. geht es von Berlin wahrscheinlich über Gießen nach Witten. Dort habe ich ein Haus angemietet, um in der Nacht vom 30.04. zum 01.05. bei der Mayday in Dortmund richtig abfeiern zu können. Ich hoffe, dass mich ein paar Familienmitglieder begleiten können. Es wäre zu schön, wenn es klappt und es eigentlich das Weihnachtsgeschenk des letzten Jahres für die Family gewesen. Aber die Welt dreht sich weiter und so einfach ist das alles nicht. Immo ist die Lage noch etwas ungewiss.

(c)(R) mayday.de

So dann wäre der April zu Ende und es geht wieder nach Hause und etwas mehr Ruhe kehrt wieder in das Alltagsleben ein…

Aber jetzt gilt erst mal – lasset die Spiele – den April – beginnen. Ich freue mich schon…

Mein Tourenplan 2024

DatumEventOrtStrecke in KmStatusUrl
Sa.,
19.04.24
Spreewaldmarathon 2024Lübbenau200gebuchthttps://spreewaldmarathon.de/wpswm/
09.06.24Dolomiten-Rundfahrt 2024Lienz112wird nicht gefahrenhttps://www.dolomitensport.at/de/events/dolomitenradrundfahrt.html
Sa.,
13.07.24
Lausitzer Seenland 100 – 2024Großräschen150gebuchthttps://seenland100.de/
Sa., 05.10.24Hügelmarathon 2024Prenzlau115gebuchthttps://huegelmarathon.de/de/
So., 13.10.2414. RügenChallengeSellin107gebuchthttps://my.raceresult.com/267021/registration
geplante Touren

Durchgeführte Touren 2023/2024

DatumEventOrtStrecke in kmStatusUrl
So., 24.03.2414.Schneeglöckchen-LaufOrtrand70Abgeschl.
SNR: 1811
https://schneeglocke.de/
So.,
22.10.23
13.RügenChallengeSellin107Abgeschl. SNr: 502
Platz: 84
https://ketterechts.eu/tour-d-allee-ruegen-ruegenchallenge/
Sa.,
07.10.23
Hügelmarathon 2023Prenzlau115Abgeschl.
SNr:2348
https://huegelmarathon.de/de/
Sa.,
26.08.23
Historica 2023
Historica
Panitzsch
(bei Leipzig)
110Abgeschl.
SNr: 27
https://www.hallzigexpress.com/historica/ausschreibung/
Sa.,
08.07.23
Lausitzer Seenland 100 – 2023
Lausitzer Seenland 100
Großräschen150Abgeschl.
SNr: 1399
https://seenland100.de/
Sa.,
22.04.23
SpreewaldMarathon 2023
Spreewald-Marathon 2023
Burg150Abgeschl.
SNr: 7928
https://spreewaldmarathon.de/wpswm/
abgeschlossene Touren

Bevor das „November-Wetter“ am Sonntag so richtig kommt

Nachdem nassen Vergnügen letzte Woche beim Hügelmarathon in Prenzlau hatte ich die ganze Woche das Wetter verfolgt und es sah zunächst gar nicht nach Fahrrad-Wetter in der Region Berlin/Brandenburg aus. Regen, Regen, Regen…

Um nicht jetzt schon im Oktober komplett auf das Radtraining outdoor verzichten zu müssen, hatte ich mir zum Anfang der Woche schon einen Plan geschmiedet nach Mecklenburg -Vorpommern und Schleswig-Holstein mit einer Tour von Wismar nach Lübeck auszuweichen.

(c)(R) komoot -Ersatzplanung für 14.10.2023

Zeitgleich hatte ich noch an unser BRS-Cycling Team im Chat eine Umfrage eingestellt, wer auch am Wochenende den Sommer verabschieden wollte. Die Resonanz war leider nicht so gut, da schon 50% nicht von der Rolle sondern auf die Rolle umgestiegen sind – haben also die Outdoor-Aktivitäten mit dem Rad für dieses Jahr eingestellt.

Meine Rolle zu Hause – flexible, wenn man nur ein Rad hat

Naja, es kam sowieso anders… Ab Mittwoch öffnete sich die Chance doch in Berlin/Brandenburg ohne Regen „auf die Straße“ gehen zu können und dies wurde tatsächlich von Tag zu Tag realer und Freitagabend kam tatsächlich dann doch noch eine Anmeldung zum Mitfahren für Samstag – ist immer gut, nicht alleine loszufahren. – so beschloss ich, doch nicht für die Radtrip Richtung Ostsee wegzufahren.

(c)(R) Regenradar

Das Regenband, dass quer über Deutschland Samstagfrüh vorüberzog (s.o.), haben wir dann noch abgewartet. Nach 10:00 Uhr war der Spuk erst einmal vorbei und eigentlich, ich komme später darauf zurück, sollte für den Rest des Tages auch kein Regen mehr auf unserer Tour anstehen.

Kein Regen – schön und gut – aber den Wind konnten wir nicht abstellen – auf Böen bis zu 45-50 km/h mussten wir uns schon einstellen und zwar leider mit Windrichtung von West nach Ost bzw. Nordost. Also genau unsere Richtungen der Standard-Wege…

Der Regen war tatsächlich 10:00 Uhr vorbei – dann noch die Strecke etwas abtrocknen lassen – Unfallgefahr minimieren – so dass zunächst für 11:30 Uhr, korrigiert 11:45 Uhr, der Start am üblichen Treffpunkt verabredet wurde.

Ich hatte mir eine angepasste Strecke rausgesucht, die leider aufgrund des Windes und stark befahrener Streckenabschnitte nicht gut ankam. Ich bin da flexible und lass mich gern auch auf andere Strecken ein, so dass mein Companion das Routing übernommen hat.

Zum Start haben wir uns erst einmal Richtung Mühlenbeck explizit gegen den Wind aufgemacht , so das wir auch Radstrecken mit dem Wind dabei hatten. Dann ging’s Richtung Liebenwalde, Eberswalde und über Strausberg dann auch zurück.

(c)(R) komoot – Radtour 14.10.2023

Gegen den Wind war schon echt nicht leicht, zu Mal es böiger Wind von seit vorne war. Das heißt der Wind bläst dich fast von der Straße und du denkst ständig du fährst in leichter Schräglage, was nicht tatsächlich so ist – ist nur das Gefühl, da der Wind ja mit dir macht, was er will und nicht, was ich will 🙂 . Der Streckenabschnitt Liebenwalde – Eberswalde war dann die Strecke mit dem Wind und leider habe ich zu spät gemerkt, das ich ein wenig überpace – zu schnell unterwegs bin – das wird sich später noch etwas rächen. Aber dieser Abschnitt rollte super – 35iger Schnitt – nicht schlecht.

Vor Eberswalde machten wir einen kleinen Stopp, bei dem auch die Bilder (s. u.) entstanden. In Eberswalde muss man das Bergfahrer-Gen wecken, da insbesondere Richtung Bad-Freienwalde ein richtiger Anstieg auf einen wartet. Mein Companion ist am Berg immer besser als ich und hat dann auf mich gewartet, da ich runtergeschaltet habe und eher gemütlich hochgefahren bin. Hier habe ich am Ende des Hügels doch schon etwas in die Reserven gehen müssen – aber davon habe ich mich dieses Mal wieder erholt.

Wie schon geschrieben, führte unsere Strecke dann nicht weiter Richtung Bad Freienwalde sondern sind dann Abzweigung Richtung Strausberg gefahren. Bis kurz hinter Alt-Landsberg war die Welt für mich noch in Ordnung. Danach fing es an, dass ich vermehrt in die Reserven gehen musste. Jetzt war ich zudem auch noch dran, vorne zu fahren. Ich kann mich nicht die ganze Zeit hinten ziehen lassen – macht schickt sich nicht – so stand ich dann komplett im Wind (gegen den Wind schräg von Vorne kommend). Kurz-Analyse: aufgrund der langen Strecke, des böigen Windes und der zwischenzeitlich zu schnellen Geschwindigkeiten waren normale Fahrparameter nicht mehr drinne. Auf meiner ungeliebten Strecke zwischen Alt-Landsberg und Ortsbeginn Mehrow ging dann fast gar nicht mehr – erst einmal durchpusten. Und mein Companion schien anders als beim letzten Mal – da war es umgedreht – dieses Mal noch Bärenkräfte zu haben. Aber Aufgeben gibt es sowieso nicht. Zähne zusammenbeißen! Aber zusammen Losfahren heißt auch zusammen Ankommen.

(c)(R) strava.com – Fahrt am 14.10.2023

Und dann zogen am Himmel, nicht wegen meiner Leistung 😉 , auch noch schwarze Wolken auf. „Da werden wir wohl nass werden“, meinte mein Mitfahrender noch und schwups fielen die ersten Tropfen am Ortseingang Mehrow.

Weiterfahren oder Unterstellen? – zunächst wollte ich weiterfahren – nur schnell nach Hause – habe aber den Rat zu einem Stopp angenommen und schnell haben wir uns in einer Bushaltestelle in Mehrow verkrochen. Dennoch ein paar Tropfen hatte uns und die Räder schon erwischt. Und nur gut, das wir uns untergestellt haben, denn das war mehr als nur Nieselregen. Das war ein zwar kurzer (5 min) aber sehr heftiger Schauer. Wir wären pitsche patsche nass geworden…

(c)(R) strava – Mehrow Bushaltestelle

So haben wir gewartet bis das gröbste durch war und sind dann die restlichen ca. 10 Kilometer angegangen. So gab’s nur noch nass von Vorne und Unten und nicht mehr so von Oben. Dennoch hat es aber auch gereicht – da ich dieses Mal keine Regenjacke dabei hatte.

Komischerweise nach dem Regen war meine Konstitution wieder besser und wir mussten nicht nach Hause schleichen – auch wenn wir auf die nassen Straßen achten mussten, um nicht noch zu stürzen. Das kann mit den dünnen Reifen sehr schnell gehen…

Was wäre gewesen, wenn ich vorher nicht so langsam unterwegs gewesen wäre, hätten wir eine Chance gehabt, vor dem Regen zu Hause anzukommen? Womöglich! Das Hätte, Wäre, Wenn- Spiel lasse ich mal sein…das ärgert mich sonst noch. Auch wenn ich froh war zu Hause zu sein, aus den Klamotten raus zu kommen und unter die warme Dusche springen zu können, war es insgesamt eine wunderbare Tour mit nicht ganz einfachen Windbedingungen aber mit nochmal für Oktober guten Temperaturen und zwischenzeitlich sogar Sonne und das nicht nur am Himmel 🙂 .

Und mit 145 km ist die Tour viel länger ausgefallen als ich geplant hatte. Das heißt ich bin sehr, sehr zufrieden darüber. Und nur so reizt man seine Grenzen aus und weiß, wo man dran arbeiten muss.

Jetzt geht dennoch langsam die Outdoor-Saison zu Ende -aber vielleicht lässt das Wetter auch im Winter ein paar Fahrten zu – Mal sehen.

Jetzt stehen noch zwei wichtige Ziele auf dem Plan:
1.) Jahresziel: Gesamtstrecke Radfahren von 3.000km

(c)(R) strava.com – Jahresziel ist im Blick und noch zu schaffen

2.) Rügen-Challenge nächsten Sonntag

Nächste Woche Sonntag, 22.10.2023 11:10 Uhr, steht zum ersten mal für mich die RügenChallenge an – mein gewähltes Ziel 107 km. Wenn dieses halbwegs so läuft, wie diesem Samstag, 14.10., dann will ich auch dann sein. Wobei Rügen ist hügelig und wellig und meist ist es zu dieser Jahreszeit sehr windig. Zu dem ein weiterer, kleiner Wermutstropfen: die Temperaturen sollen einstellig werden (6-7 Grad). Wir „sprechen“ uns nächste Woche….

Mein Touren-Plan für Jedermann-Fahrten 2023/2024 – erweitert

DatumEventOrtStrecke in KmStatusUrl
So.,
22.10.23
13.RügenChallengeSellin107gebuchthttps://ketterechts.eu/tour-d-allee-ruegen-ruegenchallenge/
So., 24.03.2414.Schneeglöckchen-LaufOrtrand70gebuchthttps://schneeglocke.de/
Sa.,
19.04.24
Spreewaldmarathon 2024Lübbenau200gebuchthttps://spreewaldmarathon.de/wpswm/
09.06.24Dolomiten-Rundfahrt 2024Lienz112In Prüfunghttps://www.dolomitensport.at/de/events/dolomitenradrundfahrt.html
Sa.,
13.07.24
Lausitzer Seenland 100 – 2024Großräschen150gebuchthttps://seenland100.de/
geplante Touren
DatumEventOrtStrecke in kmStatusUrl
Sa.,
07.10.23
Hügelmarathon 2023Prenzlau115Abgeschl.
SNr:2348
https://huegelmarathon.de/de/
Sa.,
26.08.23
Historica 2023
Historica
Panitzsch
(bei Leipzig)
110Abgeschl.
SNr: 27
https://www.hallzigexpress.com/historica/ausschreibung/
Sa.,
08.07.23
Lausitzer Seenland 100 – 2023
Lausitzer Seenland 100
Großräschen150Abgeschl.
SNr: 1399
https://seenland100.de/
Sa.,
22.04.23
SpreewaldMarathon 2023
Spreewald-Marathon 2023
Burg150Abgeschl.
SNr: 7928
https://spreewaldmarathon.de/wpswm/
abgeschlossene Touren