Toller Kurzurlaub an der Ostseeküste Mitte Oktober 2023 – 1. Tag

Start in Tag 1: Vor der Zeit aufgewacht, (eigentlich wollte ich etwas länger schlafen) , dann zurecht gemacht und dann ab zum Frühstück. Frühstücksmensch trifft auf leckeres und individuell angerichtetes Frühstücksbuffet. Einfach sehr gut! Das war nicht das Big-Buffet und Massenware sondern ein liebevoll und regionales Buffet mit Allem, was Ich morgens im Urlaub brauche und liebe – von süß bis herzhaft. Und das Personal war ebenso herzlich, zuvorkommend und freundlich. 10 von 10 Punkten – sorry, wer hier meckert, hat nicht mehr alles „Tassen“ im Schrank….

Nach der Stärkung ging es raus die Insel erkunden – erst mit dem Auto und dann zu Fuß. Spontan kam mir die Idee, Teilstücke der am Sonntag geltenden Radstrecke mit dem Auto abzufahren – ich wollte sowieso zur nördlichen Spitze von Rügen am/auf dem Kap Arkona. Da musste ich dann sowieso vorbei.

Ich bin die Strecke zwar dann entgegengesetzt gefahren, dies reichte auch schon aus, um erstmal kein gutes Gefühl für das Rennen am nächsten Tag mitzunehmen. Die Strecke war eben ganz schön hügelig – das ist nicht so mein Lieblingsterrain. Und 750 Höhenmeter sind zwar für Gebirgsmenschen ein Nichts, aber für grundsätzlich Flachlandfahrer, wie ich, reicht es, gut gefordert zu sein. Aber das habe ich dann erst einmal für den Tag abgehakt…

(c)(R) Google Maps – Fahrt Sellin – Kap Arkona
(c)(R) Strava – RügenChallenge 2023

Nach doch einer knappen Stunde Autofahrt bin ich dann am Parkplatz zum Kap Arkona angekommen. Das Wetter lies es zu, den knapp 2 km Weg zum Kap zu Fuß und nicht per Touristen-Bahn zu bestreiten (wie ich dies vor ein paar Jahren – 2016 – schon mal gemacht habe)

Leuchtturm Kap Arkona 2016

So sehe ich auch mehr von der Landschaft und der Gegend. Außerdem ein Spaziergang lockert die trögen Knochen und Muskeln 😉

Auf dem Weg kommt man zunächst durch Putgarten bevor man Arkona erreicht. Dort befinden sich auch die Leuchtturm und Nebelwarn-Anlagen, die besichtigt werden können, was ich aber nicht gemacht habe.

Leuchtturm Kap Arkona

Ich habe mich auf die Natur konzentriert und bin bis zum nördlichsten Punkt von Rügen gelaufen, der sich natürlich am Kap Arkona befindet. Dort hatte ich einen tollen Weitblick aufs Meer – naja es geht bestimmt besser. Da das Wetter mild war, hatte sich auch die See beruhigt und der Weg hinunter zur Küste war ohne Probleme möglich.

Nördlichster Punkt auf Rügen
Küste am Steilufer Kap Arkona

Nach einer guten Brise Ruhe tanken ging es die Steilküste wieder hinauf, auf dem Weg durch das Wäldchen zum Leuchtturm zurück. Hier noch kurz eine Gedenkmünze gezogen und ein Kühlschrank-Magnet gekauft um dann zum Auto zurückzugehen.

Ein toller Spaziergang findet so sein Ende und auch der Rückweg erfolgt auf der Radstrecke von Sonntag (und da sehe ich gleich, dass es drei mörderische Kopfsteinpflaster-Bereiche geben wird. Das Material und ich tuen mir beim Befahren mit dem Auto schon leid – wird sich do bestätigen).

In Sellin angekommen, hieß es beim Organisationskomitee im Kurhaus des Ortes die Startunterlagen, Transponder für die Zeitmessung (muss danach wieder abgegeben werden) und Startnummer abzuholen (Öffnungszeiten 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr)

Startnummer für RügenChallenge 2023

So nun noch einmal die Seebrücke Sellin im Halbdunkeln besuchen…

Seebrücke Sellin am Samstagnachmittag
Restaurant und Palmgarten auf der Seebrücke
Tauchkugel an der Seebrücke Sellin
Start/Zielbereich auf der Wilhelmstraße am Vorabend des Rennens

Und im Appartement wieder zurück, lass ich den Tag in Vorbereitung auf den Sonntag in Ruhe ausklingen. Naja ruhig – aufgeregt bin ich schon, wie es morgen laufen wird – ist das erste Mal…

Ok, dann im Appartement Essen kochen – Natürlich Nudeln mit Nudeln für die benötigten Kohlenhydrate 😉 – nein es gab auch Hühnchen und Tomaten-Chutney dazu. Dann Trikots, Hosen, Arm- und Beinlinge rauslegen – eine Jacke werde ich nicht brauchen – es sind 15Grad vorausgesagt und das Rennen startet erst 11:10 Uhr für die 107!km – wie ich mich genau anziehe entscheide ich dann am Sonntagmorgen.

Zum Schluss noch den Transponder an der Vorderachse befestigen . Ohne Transponder keine Teilnahme…

Transponder zur Zeitmessung

…und dann mit ner TV-Serie den Abend beenden (mal wieder später ins Bett gegangen als geplant 😉 )

Nächster Tag… das Rennen…

Toller Kurzurlaub an der Ostseeküste Mitte Oktober 2023 – Anreisetag

Dies ist wieder so ein Artikel den ich angefangen habe zu Schreiben und aber immer wieder Aktivitäten dazwischenkommen, die mich hindern diesen zu finalisieren…Und es gibt soviel zu erzählen – es wird länger und länger – ich teile die Stories nun nach Tagen auf… und starte, wie soll es anders sein, mit dem Anreisetag 🙂

Sportliche Aktivitäten verbunden mit Erkundungen von Natur und Landschaft sowie manch Herausforderung standen am verlängerten Wochenende um den 21./22.10. auf dem Programm meines Kurzurlaubs auf der Ostsee-Insel Rügen.

Natürlich galt es hauptsächlich mal wieder in die Pedalen zu treten und die Rügen Challenge – ein Jedermann Rennen – zu bewältigen und grundsätzlich die Saison langsam zu beenden, da es doch jetzt öfters nass auf den Straßen sein wird.

Der Tripp stand zunächst überhaupt nicht unter einem guten Stern. Knapp 2 Wochen zuvor sollte ich mich eigentlich auf sehr nass-kaltes Wetter mit 5-6 Grad im Maximum vor Allem ohne jegliche Sonne einstellen. Dann – ein paar Tage später – wandelte sich die Voraussage und die Sturmflut quetschte sich dazwischen. Und ich möchte nicht in den Regionen gewesen sein, wo die Küste so richtig getroffen wurde – auch auf Rügen . Am Ankunftstag – Freitag, 20.10., war das Unwetter und die Sturmflut im vollen Gange und die Macht des Wetters konnte ich mehr als spüren. Peitschender Regen, Sturm, sehr hohe Windgeschwindigkeiten. Also absolut feindlich und drinnen war man besser aufgehoben. Dennoch war die Unvernunft etwas größer und ich habe doch zur Seebrücke in Sellin geschaut. Hier zeigte sich am Meeres-Getöse die Heftigkeit des Sturms. Schlimm und doch faszinierend….

Nach dem Sturm kam dann aber das schöne Wetter zurück. War es am Samstag noch grau in grau, gab es dafür Sonntag und Montag schönstes Herbst-Wetter – wirklich Golden. Sowohl für die Rundfahrt als auch zum Wandern und Flanieren war es genial.

Der Anreisetsg

Nach dem Einladen ins Auto in Berlin ging es etwas später als geplant gegen halb eins los ins Abenteuer Rügen. Nach knapp 4h Fahrt im Regen und eigentlich nicht so auf gerader Strecke (Umfahrung wegen eines Staus), bin ich am Zielort Sellin angekommen.

Ich wurde sehr herzlich und zuvorkommend vom Personal meiner Unterkunft- Villa Sand im Schuh – sogar noch am Auto begrüßt und das Gepäck wurde zur Rezeption getragen. Auch die Unterkunft – – ein kleines Appartement mit Wohnbereich, Schlafzimmer und einer kleinen Küche – war sehr schön eingerichtet und an Kleinigkeiten, wie z.B. zu einem Herz trapierte Handtücher, zeigt die persönliche und liebevolle Art der Hotelbesitzer. Auch das Entgegenkommen das Frühstück zu übernehmen, weil ich eben nur alleine angereist war und nicht, wie gebucht, zu zweit. Also es gibt noch die kleinen Wohlfühl-Oasen, von denen ich träume – ok ich bin auch vielleicht etwas einfacher glücklich zu machen.

Villa Sand im Schuh – App 2

Wie ihr mich kennt, kann ich nicht lang stillsitzen. Nach dem ich ausgepackt hatte, habe ich, wie oben schon gesagt, erst einmal mitten im Sturm (aber mit Vorsicht) die Seebrücke Sellin besucht. Diese war natürlich gesperrt – aber ein wenig gucken ist immer möglich. Und dann ging nach einem Spaziergang im Ort auch der Anreisetag zu ende…. – siehe Fortsetzung zum Tag 1

Seebrücke Sellin, 20.10.2023
Ahoi Bad Sellin

Bevor das „November-Wetter“ am Sonntag so richtig kommt

Nachdem nassen Vergnügen letzte Woche beim Hügelmarathon in Prenzlau hatte ich die ganze Woche das Wetter verfolgt und es sah zunächst gar nicht nach Fahrrad-Wetter in der Region Berlin/Brandenburg aus. Regen, Regen, Regen…

Um nicht jetzt schon im Oktober komplett auf das Radtraining outdoor verzichten zu müssen, hatte ich mir zum Anfang der Woche schon einen Plan geschmiedet nach Mecklenburg -Vorpommern und Schleswig-Holstein mit einer Tour von Wismar nach Lübeck auszuweichen.

(c)(R) komoot -Ersatzplanung für 14.10.2023

Zeitgleich hatte ich noch an unser BRS-Cycling Team im Chat eine Umfrage eingestellt, wer auch am Wochenende den Sommer verabschieden wollte. Die Resonanz war leider nicht so gut, da schon 50% nicht von der Rolle sondern auf die Rolle umgestiegen sind – haben also die Outdoor-Aktivitäten mit dem Rad für dieses Jahr eingestellt.

Meine Rolle zu Hause – flexible, wenn man nur ein Rad hat

Naja, es kam sowieso anders… Ab Mittwoch öffnete sich die Chance doch in Berlin/Brandenburg ohne Regen „auf die Straße“ gehen zu können und dies wurde tatsächlich von Tag zu Tag realer und Freitagabend kam tatsächlich dann doch noch eine Anmeldung zum Mitfahren für Samstag – ist immer gut, nicht alleine loszufahren. – so beschloss ich, doch nicht für die Radtrip Richtung Ostsee wegzufahren.

(c)(R) Regenradar

Das Regenband, dass quer über Deutschland Samstagfrüh vorüberzog (s.o.), haben wir dann noch abgewartet. Nach 10:00 Uhr war der Spuk erst einmal vorbei und eigentlich, ich komme später darauf zurück, sollte für den Rest des Tages auch kein Regen mehr auf unserer Tour anstehen.

Kein Regen – schön und gut – aber den Wind konnten wir nicht abstellen – auf Böen bis zu 45-50 km/h mussten wir uns schon einstellen und zwar leider mit Windrichtung von West nach Ost bzw. Nordost. Also genau unsere Richtungen der Standard-Wege…

Der Regen war tatsächlich 10:00 Uhr vorbei – dann noch die Strecke etwas abtrocknen lassen – Unfallgefahr minimieren – so dass zunächst für 11:30 Uhr, korrigiert 11:45 Uhr, der Start am üblichen Treffpunkt verabredet wurde.

Ich hatte mir eine angepasste Strecke rausgesucht, die leider aufgrund des Windes und stark befahrener Streckenabschnitte nicht gut ankam. Ich bin da flexible und lass mich gern auch auf andere Strecken ein, so dass mein Companion das Routing übernommen hat.

Zum Start haben wir uns erst einmal Richtung Mühlenbeck explizit gegen den Wind aufgemacht , so das wir auch Radstrecken mit dem Wind dabei hatten. Dann ging’s Richtung Liebenwalde, Eberswalde und über Strausberg dann auch zurück.

(c)(R) komoot – Radtour 14.10.2023

Gegen den Wind war schon echt nicht leicht, zu Mal es böiger Wind von seit vorne war. Das heißt der Wind bläst dich fast von der Straße und du denkst ständig du fährst in leichter Schräglage, was nicht tatsächlich so ist – ist nur das Gefühl, da der Wind ja mit dir macht, was er will und nicht, was ich will 🙂 . Der Streckenabschnitt Liebenwalde – Eberswalde war dann die Strecke mit dem Wind und leider habe ich zu spät gemerkt, das ich ein wenig überpace – zu schnell unterwegs bin – das wird sich später noch etwas rächen. Aber dieser Abschnitt rollte super – 35iger Schnitt – nicht schlecht.

Vor Eberswalde machten wir einen kleinen Stopp, bei dem auch die Bilder (s. u.) entstanden. In Eberswalde muss man das Bergfahrer-Gen wecken, da insbesondere Richtung Bad-Freienwalde ein richtiger Anstieg auf einen wartet. Mein Companion ist am Berg immer besser als ich und hat dann auf mich gewartet, da ich runtergeschaltet habe und eher gemütlich hochgefahren bin. Hier habe ich am Ende des Hügels doch schon etwas in die Reserven gehen müssen – aber davon habe ich mich dieses Mal wieder erholt.

Wie schon geschrieben, führte unsere Strecke dann nicht weiter Richtung Bad Freienwalde sondern sind dann Abzweigung Richtung Strausberg gefahren. Bis kurz hinter Alt-Landsberg war die Welt für mich noch in Ordnung. Danach fing es an, dass ich vermehrt in die Reserven gehen musste. Jetzt war ich zudem auch noch dran, vorne zu fahren. Ich kann mich nicht die ganze Zeit hinten ziehen lassen – macht schickt sich nicht – so stand ich dann komplett im Wind (gegen den Wind schräg von Vorne kommend). Kurz-Analyse: aufgrund der langen Strecke, des böigen Windes und der zwischenzeitlich zu schnellen Geschwindigkeiten waren normale Fahrparameter nicht mehr drinne. Auf meiner ungeliebten Strecke zwischen Alt-Landsberg und Ortsbeginn Mehrow ging dann fast gar nicht mehr – erst einmal durchpusten. Und mein Companion schien anders als beim letzten Mal – da war es umgedreht – dieses Mal noch Bärenkräfte zu haben. Aber Aufgeben gibt es sowieso nicht. Zähne zusammenbeißen! Aber zusammen Losfahren heißt auch zusammen Ankommen.

(c)(R) strava.com – Fahrt am 14.10.2023

Und dann zogen am Himmel, nicht wegen meiner Leistung 😉 , auch noch schwarze Wolken auf. „Da werden wir wohl nass werden“, meinte mein Mitfahrender noch und schwups fielen die ersten Tropfen am Ortseingang Mehrow.

Weiterfahren oder Unterstellen? – zunächst wollte ich weiterfahren – nur schnell nach Hause – habe aber den Rat zu einem Stopp angenommen und schnell haben wir uns in einer Bushaltestelle in Mehrow verkrochen. Dennoch ein paar Tropfen hatte uns und die Räder schon erwischt. Und nur gut, das wir uns untergestellt haben, denn das war mehr als nur Nieselregen. Das war ein zwar kurzer (5 min) aber sehr heftiger Schauer. Wir wären pitsche patsche nass geworden…

(c)(R) strava – Mehrow Bushaltestelle

So haben wir gewartet bis das gröbste durch war und sind dann die restlichen ca. 10 Kilometer angegangen. So gab’s nur noch nass von Vorne und Unten und nicht mehr so von Oben. Dennoch hat es aber auch gereicht – da ich dieses Mal keine Regenjacke dabei hatte.

Komischerweise nach dem Regen war meine Konstitution wieder besser und wir mussten nicht nach Hause schleichen – auch wenn wir auf die nassen Straßen achten mussten, um nicht noch zu stürzen. Das kann mit den dünnen Reifen sehr schnell gehen…

Was wäre gewesen, wenn ich vorher nicht so langsam unterwegs gewesen wäre, hätten wir eine Chance gehabt, vor dem Regen zu Hause anzukommen? Womöglich! Das Hätte, Wäre, Wenn- Spiel lasse ich mal sein…das ärgert mich sonst noch. Auch wenn ich froh war zu Hause zu sein, aus den Klamotten raus zu kommen und unter die warme Dusche springen zu können, war es insgesamt eine wunderbare Tour mit nicht ganz einfachen Windbedingungen aber mit nochmal für Oktober guten Temperaturen und zwischenzeitlich sogar Sonne und das nicht nur am Himmel 🙂 .

Und mit 145 km ist die Tour viel länger ausgefallen als ich geplant hatte. Das heißt ich bin sehr, sehr zufrieden darüber. Und nur so reizt man seine Grenzen aus und weiß, wo man dran arbeiten muss.

Jetzt geht dennoch langsam die Outdoor-Saison zu Ende -aber vielleicht lässt das Wetter auch im Winter ein paar Fahrten zu – Mal sehen.

Jetzt stehen noch zwei wichtige Ziele auf dem Plan:
1.) Jahresziel: Gesamtstrecke Radfahren von 3.000km

(c)(R) strava.com – Jahresziel ist im Blick und noch zu schaffen

2.) Rügen-Challenge nächsten Sonntag

Nächste Woche Sonntag, 22.10.2023 11:10 Uhr, steht zum ersten mal für mich die RügenChallenge an – mein gewähltes Ziel 107 km. Wenn dieses halbwegs so läuft, wie diesem Samstag, 14.10., dann will ich auch dann sein. Wobei Rügen ist hügelig und wellig und meist ist es zu dieser Jahreszeit sehr windig. Zu dem ein weiterer, kleiner Wermutstropfen: die Temperaturen sollen einstellig werden (6-7 Grad). Wir „sprechen“ uns nächste Woche….

Ein Wochenende mit Dauerregen und dann kam doch der Sonnenschein

Wie kann ich das Prenzlau-Wochenende kurz zusammenfassen? Kurzurlaub in Mecklenburg-Vorpommern in einer schönen Kleinstadt mit viel Nass von oben und unten und zum Ausklang Versöhnung mit teils makellosen blauen Himmel und viel Sonnenschein. Das passt…

Nun von vorn: Am Freitag, 06.10., bin ich bei halbwegs gutem Wetter in Prenzlau, dem Austragungsort des Prenzlauer Hügelmarathons, gut angekommen, habe mein Hotelzimmer in der Nähe der Lutherkirche bezogen und habe mich dann zum in 1,5 km vom Hotel entfernten Vergabeort der Startnummern aufgemacht. Das Abholen ging schnell und problemlos – tolle Orga. Die Nr. 2348 sollte es dieses Mal sein. Schon beim Rausgehen aus dem Vergabezelt fing es ganz leicht an zu regnen und das sollte auch nur ein Vorbote sein.

Startnummer anbringen sollte ich können 🙂

Jedenfalls beim Nachfragen über die Chatgruppe am späteren Abend, wann wir uns am nächsten Tag treffen wollen, kam aufgrund der Wetterprognose, die wirklich nicht rosig war, gleich mal die erste Absage: Da waren es nur noch Fünf. Jedenfalls wollten wir uns dann gegen 8:30 Uhr am nächsten Morgen am Zelt der Startnummern-Vergabe treffen.

Achso bevor ich mich zurückzog, habe ich noch lecker im Hotel-Restaurant gegessen. Das war wirklich ein Schmaus! Top!

Der nächste Morgen: ich wollte gar nicht aus dem Fenster sehen. Draußen regnete es „Katzen und Hunde“ und ein steife Brise pfiff ums Haus. Das bestätigte auch die Wetter-App – nur zwischen 9:00 Uhr und 11:00 Uhr soll es mal aufhören zu regnen. Ansonsten Niesel- bis Schauergefahr. Mist, aber was soll‘s: „Da muss ich durch“, sage ich mir noch und wenige Sekunden später kam leider die nächste Absage – das kann ich verstehen – hier aufgrund der erhöhten Sturzgefahr. Da waren wir nur noch zu Viert. Und so haben wir uns dann auch getroffen – wobei die anderen Drei beinahe auch schon im Auto umgekehrt wären, weil der Regen und Sturm unterwegs zu heftig war.

Ich hatte nur eine kurze Strecke vom Hotel zum Start zu absolvieren – 1,5 km. Das hat aber schon gereicht: der Hosenboden war schon schön nass geworden, da ich die Regenjacke nicht richtig angezogen hatte. Aber egal…

Der Start der Fahrten – also auch unsere Strecken 86 bzw. 115 km, wurde aufgrund des Wetters kurzfristig um 30 min verschoben – also auf 9:30 Uhr. Also genau im Zeitfenster ohne Regen. Dann ging es endlich los und zum Start gab es „nur“ nass von unten 🙂 .

(c)(R) strava.com

Meine Mitfahrenden, ein „Mädel“ und zwei „Jungs“, hatten mich schon informiert, dass sie sich verständigt hatten nur die 86er Runde zu fahren – 1. das Mädel hätte sonst einen Teil alleine fahren müssen und das beim 1. Event solcher Art (nicht so schön) und 2. aufgrund des Regens. Ich war beim Start noch nicht entschlossen und wollte die Entscheidung spontan vornehmen. Was ich auch tat.

Wie schon vermutet, aber viel früher, fing es wieder zu nieseln an. Erst zaghaft dann dauerhaft. Zwar nicht richtig dolle, aber Nässe von oben, von unten und von dem vor einem Fahrenden von vorn – reicht aus, um schön langsam durchzuweichen – irgendwann lässt jede Regenjacke Federn.

Ich hatte mich für obenherum, also Oberkörper, langärmlig sowie Regenjacke und Untenherum, also Beine, für kurz entschieden. Ich glaube, das war eine gute Entscheidung. Zu kalt war es nicht und lange Beinlinge hätten sich nur voll Wasser gezogen. Das war schon mit den Socken und Schuhen nicht ganz angenehm.

Und sonst: die Strecke ließ sich gut an – das Tempo war nicht zu schnell und die Hügel war bis auf ein paar Ausnahmen passend. So ging es bis zu Kilometer 65 (in Boitzenburg) – dann musste ich mich entscheiden und ich war noch so gut drauf und sowieso nass, ich bin die 115er Runde gefahren. Unser Team löste sich dann auf und die anderen Drei fuhren die 86er Runde zu Ende und ich den Rest meiner geplanten 115er Runde.

Und irgendwie war heute noch genügend Energie da und so konnte ich noch ein wenig aufdrehen und habe so manchen, der schon an unserem Team vorbeigezogen war, wieder eingeholt. Bis zur nächsten Verpflegungsstation bin ich dann alleine in meinem Tempo gefahren. In diesem Abschnitt war auch das übelste Stück der gesamten Strecke – sehr schlechte Straße mit vielen Löchern und Huckeln. Loch an Loch und hält doch – fürs Rad nicht gerade eine Wohltat.

Aber dennoch alles machbar. Ein warmer Punsch und ein Leberwurstbrot an der zweiten Verpflegungsstelle des Tages hat dann noch mal zusätzliche Lebensgeister geweckt. Anders kann ich mir die super Schlussleistung nicht erklären.

Vom Kontrollpunkt bin ich wieder zunächst alleine wieder losgefahren und war auch schon gut auf Tempo. An einer Kreuzung wurde ich dann von drei Herren überholt, zwei sehr schnelle und ein, mir scheint es, etwas langsamerer. Aber egal, jedenfalls fuhren diese insgesamt ein gutes Tempo – zwischen 32 und 37 km/h – etwas zu schnell für mich. aber mit dem Ziel vor Augen meisterte ich dies dann auch noch. Wie gesagt, da habe ich mich bis ins Ziel drangehängt und konnte gut folgen, ohne zu schwächelnden. Nachteil: Nur die Spritzer des Vordermannes hatte ich ständig im Gesucht (und somit auch im Mund – nicht lecker) und Vorbeifahren war nicht, das Tempo alleine von Vorn zu fahren wäre definitiv nicht drinne gewesen. Es sieht zwar immer nicht schick aus, sich hinten ran zu hängen- aber anders ging es nicht.

Insgesamt machte es auch nichts mehr, dass zum Schluss der Regen sich zu einem kräftigen Schauer entwickelt hatte. Nass aber wirklich zufrieden und auch glücklich, kam ich gegen 14:15 Uhr nach ca. 4 h 45 min im Ziel in Prenzlau wieder an. Schnell Urkunde und Medaille abholen, die 1,5 km zum Hotel radeln und dann ne heiße Dusche… Fast war es so

Zuvor musste noch das nasse und ziemlich dreckige Rad wieder im Auto verstauen und das bei Dauerregen. Keine schöne Tätigkeit. Jedenfalls habe ich erst einmal alles ins Auto „rein geworfen“, für die Nacht abgedeckt und erst am nächsten Tag wieder ordentlich vor Fahrtanritt auf- und eingeräumt (und das Rad etwas sauber gemacht). In den nächsten Tagen – nicht allzu lange warten – muss ich es gründlich putzen und wieder alles schmieren. Das war auch der Tag dann – ich habe noch etwas fern gesehen und ein paar Nachrichten ausgetauscht und dann ging es auch ins Bett.

Ich schlafe immer gern nicht allzu dunkel und lasse die Gardinen/Jalousien etc. offen, damit mich früh morgens die Sonne wecken kann, wenn diese da ist. Beim ersten Blick am Sonntag aus dem Fenster, ca. 5 Uhr, da sah es noch ziemlich grau draußen aus, aber zum Glück fielen die Augen gleich noch einmal zu. Beim zweiten Wachwerden gegen 8:00 Uhr strahlte mich schon ein blauer Himmel und erste zaghafte Sonnenstrahlen an. Da hieß es auch gleich raus aus den Federn, und dennoch es ist Sonntag, und da nehme ich mir zum Frühstücken viel Zeit. Besonders dann, wenn ich mich nicht um alles selbst kümmern muss, sondern das Frühstück serviert wird bzw. nur zusammengestellt werden muss. Kein Vorbereiten, kein Wegräumen und kein Abwaschen. Einfach auch mal herrlich, so im Hotel 😉 Und das Frühstück im Hotel Uckermark war bis auf die Brötchen (geht so) sehr gut und sehr vielfältig und auch lecker.

Nach dem Frühstück hieß es, Fahrrad grob säubern, Fahrrad und Koffer wieder verkehrssicher im Auto verstauen, damit es dann zum geplanten Ausflug Richtung Feldberger Seenlandschaft gehen kann. Und das Wetter war so gut, da blieb die lange Hose im Rucksack. Ich habe mich für Wanderstiefel und kurze Hose und obenrum für eine dünne Jacke entschieden – ups gleiche Wahl wie am Vortag… nur andere Vorzeichen

Ca. 30 km ging es nun mit dem Auto nordwestlich bis Feldberg bzw. Carwitz, dort habe ich auf einem kostenlosten Parkplatz geparkt und bin auf meine Wanderung rund um den See „Schmaler Luzin“ aufgebrochen.

(c)(R) strava.com

Zunächst ging es auf einem schmalen Weg immer am Ufer des Sees entlang – fast bis zum Restaurant „Alter Zollhof“ in Feldberg, dann über Wittenhagen, Hullerbusch und Carwitz wieder zurück zum Auto. Die Strecke war sehr gut zum Wandern – wirklich idyllisch und gut ausgeschildert. Entlang des Wassers war es natürlich ein Highlight, insbesondere wenn die Sonne das Wasser glitzern lies. Einfach nur schön. Am Anfang war der Himmel komplett blau – keine einzige Wolke – dies änderte sich aber etwas – war nicht schlimm, so lange sich keine Wolke vor die Sonne schob – da wurde es gleich etwas kühler.

Aber gar nicht zu vergleichen mit gestern – hätte nicht das Wetter vom Sonntag am Samstag sein können. Ja, das wünschte ich mir, aber so habe ich nicht die Erfahrung mit einer Regenfahrt gemacht und die Freude über das herrliche, nicht so erwartete Wetter, war um so größer. Und das tut der Seele doppelt gut – zum einem, dass ich die Strecke gestern trotz widriger Umstände so gut geschafft habe und dann das Kraft tanken durch den Sonnenschein und die herrliche Wanderung heute 🙂

Am Anfang hatte ich es gar nicht mitbekomme. Ich hatte mich nur gewundert, dass überall in Carwitz Parkzone war und sehr viele Leute und Menschen da waren. Im Ort hat Hans Falada (Kleiner Man, was nun, Die Gänsemagd, Geschichten aus der Murkelei,…) gelebt und auch die Grabstätte befindet sich dort. So habe ich auch gleich noch etwas literaturhistorisches gelernt.

Nach ca. 16 km Rundtour bin ich dann wieder am Auto angekommen, habe den restlichen Nudelsalat, den ich mir eigentlich für Freitagabend gemacht hatte (da gab es bekanntlich Leckeres), verspeist und mich dann auf die Rücktour nach Berlin gemacht. So war es insgesamt ein sehr gutes und vor allem recht aktives Wochenende.

Nasses Spektakel in Prenzlau erwartet

7.10.2023 – es steht an der Hügelmarathon in Prenzlau – die Strecke für mich: 115 km. Dieses Mal wird es nass von oben und unten und auch kühl und vor Allem windig (bis zu 50km/h sind vorausgesagt) werden.

(c)(R) komoot

Aber noch gibt es keinen Rückzug – ich werde fahren, auch wenn zwei von uns schon ausgestiegen sind: naja die Glätte-und Sturz-Situation darf man nicht unterschätzen. Vorsicht ist angebracht.

Alles wird hoffentlich gut

(c)(R) Regenradar